Zukunftswerkstatt mit Experten der Steuerberater-Branche

Die Zukunft der Steuerberater beginnt jetzt

Steuerberater stellen sich der Herausforderung Digitalisierung! Wie können Steuerberater Ihre eigenen Geschäftsprozesse optimieren, neue digitale Kommunikationswege innerhalb und außerhalb der Kanzlei nutzen und versierte Mitarbeiter für sich begeistern? Welche Wege können Steuerberater heute schon gehen, um die vertrauensvolle Verbindung zwischen Mandant und Steuerberater in Zeiten digitaler Kommunikation zu verbessern und zu stärken? Welche Geschäftsmodelle sollten Steuerberater für sich entwickeln, um auch in Zukunft als versierter und kompetenter Ansprechpartner in allen steuerrechtlichen Belangen wahrgenommen zu werden?

lexoffice lädt zur ersten Zukunftswerkstatt

Im Norden von Düsseldorf trafen sich am 25.09.2018 Experten der Steuerberater-Branche zur ersten gemeinsamen Zukunftswerkstatt der Steuerberater-Branche. Steuerberater, Kanzleiberater und Branchenexperten von lexoffice.de diskutierten gemeinsam die wichtigsten Faktoren, die die Arbeit in den Kanzleien in naher Zukunft verändern und beeinflussen werden.

Macht der Megatrends

Inspiriert von Matthias-Horx: Macht-der-Megatrends leitete die Moderatorin Judith Klups geschickt über zu den Herausforderungen, die Neue Arbeit und veränderte digitale Kommunikationsformen auch in der Steuerberater-Branche mit sich bringen.

Neue Arbeit oder das Gegenteil von Armut der Begierde

Der Begriff „Neue Arbeit“ oder „New Work“ geht auf Frithjof-Bergmann zurück, der seit Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts ein Gegenmodell zum Kapitalismus zu entwickeln begann und die Bewegung der Neuen Arbeit, englisch New Work, begründete.

Vermeidung von Massenarbeitslosigkeit durch Neue Arbeit im Zentrum für Neue Arbeit

1984 gründete er das erste Zentrum für neue Arbeit in der Automobilstadt Flint in Michigan mit dem Ziel der   Massenarbeitslosigkeit etwas Sinnvolles entgegenzusetzen. Er und seine Mitstreiter versuchten herauszufinden, was Fabrikarbeiter, deren Arbeitsplätze durch Automatisation in der Automobilindustrie massiv bedroht waren, „wirklich, wirklich wollten“. Mit Hilfe des Zentrums für Neue Arbeit wurden die die Arbeiter ermutigt, ihre ureigenen Wünsche zu ergründen. Hierfür mussten sie zunächst die „Armut der Begierden“ überwinden. Die Polarität der Arbeit bedingt, dass nicht jede Arbeit befriedigend sein kann. Menschen sollten sich aber in keinem Fall schämen müssen, einer bestimmten Arbeit nachzugehen.

New Work – Manifest für das 21. Jahrhundert

Mit seinem New Work Konzept antwortet Frithjof Bergmann auf die exponentiell ansteigende Arbeitslosigkeit der Zukunft, und auf die „vier Tsunamis“: die „Schlachtspaltung“ zwischen unglaublichem Reichtum und mörderischer Armut, die Verschwendung unserer natürlichen Ressourcen, die Zerstörung unseres Klimas und die Vernichtung unserer Kultur. Wie kann die Arbeit der Zukunft aussehen? Nach jahrzehntelanger Praxis hat Professor Bergmann das Grundlagenwerk zu neuen Perspektiven der Arbeitsgesellschaft vorgelegt („Neue Arbeit Neue Kultur“; Arbor Verlag, 2008). Im Zentrum der Neuen Arbeit, betont Bergmann immer wieder, steht die Arbeit, die ein Mensch „wirklich, wirklich will“! In seinen Vorträgen erinnert er immer wieder an die philosophischen Grundprinzipien und Lösungen der Neuen Arbeit. Außerdem zeigt er auf, wie mit Hilfe modernster Technologien seine Visionen aus den 80ern, heute realisierbar sind.

Neue Kultur

Frithjof Bergmann plädiert für eine Neue Kultur , in der „Alles Alle stärkt“ – vom Kindergarten hin bis zum begleiteten Sterben. „Diese „Neue Arbeit“ ist für Frithjof Bergmann das Gegenteil von der „Alten“ weil sie die Menschen nicht erschöpft sondern ihnen Kraft gibt, und zwar wort-wörtlich. Von dieser Arbeit wünscht man
sich keinen Urlaub – Urlaub bedeutet eine irritierende Unterbrechung. Sie ist das Gegenteil von der „Alten Arbeit“ weil sie den Menschen nicht abstumpft sondern ihnen Sinn schenkt. Sie ist, zum Dritten, das Gegenteil, weil sie den Menschen nicht zum „auf das Leben warten“ zwingt, sondern uns auf das hohe Seil des wirklich Lebens hinauf schwingt“.

Working anywhere – Home Office & Co.

Unter dem Motto „working anywhere – home office & co.“ können sich auch Steuerberater in Zukunft vorstellen, ihren Mitarbeitern mehr Freiräume für eine individuellere Lebensplanung einzuräumen. So ist es auch für die Steuerberater in unserer Zukunftswerkstatt denkbar, ihren Mitarbeitern neben bereits üblichen flexiblen Arbeitszeiten mehr Freiräume durch flexible Arbeitsplätze zu gewähren.

Digital unterstützte Geschäftsprozesse

Es wurden im weiteren Verlauf des Tages außerdem weitere Ideen diskutiert, wie sich Steuerberater z.B. durch  Fokussierung auf ausgewählte Branchen oder die Spezialisierung auf spezifische steuerrechtliche Themen von anderen abgrenzen könnten. Außerdem wurde jeweils eine Art Mini-Prototyp für eine digitale Dienstleistungsbroschüre aus der Cloud oder eine smartere Kommunikation diskutiert. Die Forderung nach solchen digitalen „Helferlein“ ist nicht neu, aber nach den intensiven Gesprächen, die ich zu diesen Themen schon geführt habe, weiß ich auch, dass der Teufel im Detail steckt und die Umsetzung dieser Ideen noch etwas auf sich warten läßt. Es bleibt also spannend und noch viel zu tun!